Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Öffentliches Grün

Außenanlagen an öffentlichen Gebäuden

Wie mit dem Gebäude, so will der Bauherr auch mit der Außenanlage der Öffentlichkeit und seinen Besuchern einen bestimmten Eindruck übermitteln. Grün gestaltete Außenanlagen sind besonders positive Imageträger. Grünanlagen steigern nicht nur den Wert des Arbeitsumfeldes und das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Sie erfüllen auch vielfältige ökologische Funktionen: Sie halten Regenwasser zurück, entlasten dadurch die Kanalisation und verbessern das Kleinklima. Landschaftsgärtner wissen um diese Vorteile. Neben Pflanzenkenntnisse verfügen Landschaftsgärtner über fundierte Materialkunde. Mit Natursteinen, Betonwerksteinen und Holz führen sie Arbeiten in allen Variationen gekonnt aus.

Grünanlagen und Parks

Parks und Grünanlagen sind Orte der Kommunikation. Sie dienen der Erholung und Unterhaltung und zunehmend der Freizeitgestaltung. Während sie früher vorrangig als "grüne Lunge" der industrialisierten Ballungsgebieten geschätzt wurden, sehnen sich die Menschen heute nach Freizeit und Erholung in ihrer Nähe. Viele Grünanlagen und Parks werden diesen Anforderungen nicht gerecht und müssen - ganz oder in Teilbereichen - umgestaltet werden. Zur Erhaltung ihrer Funktionsfähigkeit sind vielfältige Pflegemaßnahmen erforderlich - vom Rasenmähen bis zur Baumpflege und -sanierung. Das erfordert gut ausgebildete Pflegekräfte wie Landschaftsgärtner, die dieses Metier von der Pike auf gelernt haben. Was der Laie nicht weiß: Eine unsachgemäß gepflegte Grünanlage verkommt und kann viele der zugedachten Funktionen nicht mehr wahrnehmen - ihre "Sanierung" kostet dann sehr viel Geld.

Grüne Verkehrsanlagen 

Bei Neubau und Umgestaltung von Straßen, Bahnlinien, Kanälen, Flugplätzen und anderen Verkehrsanlagen werden Landschafts- und Naturschutz wieder stärker berücksichtigt. In vielen Gebieten sind die Verkehrsrandstreifen die Flächen, auf denen eine große Artenvielfalt vorzufinden ist. Zu den landschaftsgärtnerischen Arbeiten an Verkehrsanlagen gehören auch Lärmschutzanlagen, ingenieurbiologische Maßnahmen zur Sicherung und Begrünung von Böschungen sowie Pflegemaßnahmen. Immer größere Bedeutung erhalten Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, mit denen ökologisch wertvolle Gebiete geschaffen oder vergrößert werden.

Sport- und Freizeitanlagen

Sport- und Freizeitanlagen
Immer mehr Menschen gestalten ihre Freizeit aktiv: auf Sportplätzen, Trimmpfaden, Bolz-, Tennis- und Golfplätzen. Freizeitflächen müssen enorme Belastungen aushalten. Um so wichtiger ist es, dass sie nach den anerkannten Regeln der Technik gebaut werden, sonst können sie weder intensiv noch anhaltend genutzt werden. Bei Anlagen für den Leistungssport müssen darüber hinaus die Abmessungen genau stimmen. Dazu sind spezielle Kenntnisse und geeignete Maschinen und Geräte notwendig - gleich, ob es sich um Neuanlage, Renovierung oder Pflege handelt. Auch die Frage "Welcher Belag ist der richtige" beantworten die Landschaftsgärtner. Die spezialisierten Betriebe verfügen über das entsprechende Know-how.

Wichtige Fachinformation

Systematische Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

"Systematische Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners" | pdf 328 kb
Bild vergrößern
Bekämpfung des Schädlings.

Der Eichenprozessionsspinner hat sich in den vergangenen 10 bis12 Jahren in weiten Teilen des Bundesgebietes ausgebreitet. Der ursprünglich in den Wärmeinseln Deutschlands lokal verbreitete Schädling hat seinen Lebensraum deutlich ausgeweitet und die lichten Wälder und Waldränder als sein bevorzugtes „Revier“ verlassen. Dies führt zunehmend zu Konflikten mit den Nutzern von mit Eichen bestandenen Flächen in Städten und Gemeinden. Schulen und Kindergärten, Schwimmbäder und Spielplätze müssen zunehmend geschlossen werden, da Besucher an der vom Ei-chenprozessionsspinner ausgelösten Raupendermatitis erkranken können. Für die Eigentümer der befallenen Bäume muss eine geeignete Strategie zur Bekämpfung des Schädlings entwickelt werden, um eine Gefährdung der Nutzer auszuschließen. Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau hat eine solche, an den fachlichen und gesetzlichen Grundlagen orientierte Bekämpfungs-strategie entwickelt und empfiehlt seinen Mitgliedsbetrieben, diese umzusetzen.

Fachinformation