Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Diesel-Verbot: Planungssicherheit für Unternehmer schaffen / Mitgliederversammlung des FGL Hessen-Thüringen in Landesgartenschau-Stadt Bad Schwalbach/Wiesbaden

Diesel-Verbot: Planungssicherheit für Unternehmer schaffen / Mitgliederversammlung des FGL Hessen-Thüringen in Landesgartenschau-Stadt Bad Schwalbach/Wiesbaden

Bad Schwalbach/Wiesbaden, 08.03.2018: Rund 170 Mitglieder und Gäste nahmen an der zweitägigen Mitgliederversammlung des Fachverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e. V. (FGL) am 07./08.03.2018 in Bad Schwalbach und Wiesbaden teil.

Insbesondere das drohende Verbot von Dieselfahrzeugen bewegte die Unternehmer des Garten- und Landschaftsbaus. Präsident Jens Heger kündigte in seiner Rede an, dass sich der Verband mit aller Kraft für Übergangsfristen und Ausnahmegenehmigungen für Dieselfahrzeuge einsetzen werde. Weiter sagte er: „Wir fordern die Politik auf, hier dringend Klarheit und Planungssicherheit für die Unternehmer zu schaffen. Die Autoindustrie darf diesen Schaden nicht auf den Steuerzahler oder gar den Diesel-Besitzer abwälzen.“

Heger begrüßte die Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ der hessischen Landesregierung, die 2018 die Förderung der ländlichen Regionen zu einem ihrer Schwerpunkte gemacht habe. Gerade in strukturschwachen Regionen müssten neue Mobilitätskonzepte erarbeitet werden, damit die Auszubildenden die Möglichkeit bekämen, überhaupt zu einem Ausbildungsbetrieb zu gelangen. Weiter seien Landesgartenschauen der Turbo für die Regionalentwicklung in Hessen. Daher wünschen sich die Landschaftsgärtner mehr regionale und jährliche Gartenschauen.

Dr. Beatrix Tappeser, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz lobte in ihrer Grußansprache das Engagement des Berufsstandes bei der Nachwuchswerbung und die Zusammenarbeit zwischen Ministerium, den untergeordneten Behörden und den Landschaftsgärtnern. Sie wies auf das Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ hin und forderte die Städte und Kommunen auf, sich zu bewerben. Entsorgung von Aushub und Ausbildung waren weitere Punkte in ihrer Rede. Zum Erhalt der Biodiversität appellierte sie an die Bürger, insektenfreundliche Pflanzen auch in der Stadt zu verwenden.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung besuchten die Teilnehmer auch Bad Schwalbach, wo sich am 26.04.18 die Tore der Landesgartenschau öffnen werden. Martin Hußmann, Bürgermeister der Stadt Bad Schwalbach begrüßte die FGL-Mitgliedsbetriebe im Kurhaus. In seinem Grußwort zeigte er die herausragende Entwicklung seiner Stadt durch das grüne Infrastrukturprojekt auf.

Von dem Stand der Vorbereitungen konnten sich die Teilnehmer des Empfangs in Bad Schwalbach selbst überzeugen: Nach einer Vorstellung der aktuellen Vorbereitungen der Landesgartenschau durch LGS-Geschäftsführer Reinhard Goos, gab es eine Führung über das Gelände der Landesgartenschau in Bad Schwalbach. Dabei galt ein besonderes Augenmerk den Themengärten, die auf jeder Gartenschau ein Highlight darstellen. An der Realisierung dieser Gärten sind sechs FGL-Betriebe beteiligt.

Nach der Führung ging es für die Teilnehmer ins Dorint Pallas Hotel in Wiesbaden. Bevor es in einen geselligen Teil überging, dankte FGL-Präsident Jens Heger den anwesenden Unternehmern für Ihr hohes Engagement in Ausbildungsbelangen. Der FGL Hessen-Thüringen ehrte Wolfgang Ravior für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement in Bildungsfragen, in dem Ravior zum Ehrenmitglied erklärt wurde. Ravior war von 1984-2005 Präsidiumsmitglied im FGL und bildete über Jahrzehnte den Landschaftsgärtner-Nachwuchs aus.

Bild: Wolfgang Ravior zum Ehrenmitglied ernannt

zurück